Fünfte Jahreszeit…

Hier im Rheinland – meine Zweibeiner sehen sich trotz Wohnlage in der Voreifel als Rheinländer – steigt allenthalben die Spannung, da die fünfte Jahreszeit ihrem Höhepunkt entgegen treibt – dem Ruusemondaach. Meine Leute haben mit diesem Treiben ja nichts am Hut – Herrchen fährt Nachbarn zu „Sitzungen“ und holt sie mitten in der Nacht wieder ab, weil die zuviel Hopfenkaltschale zu sich genommen haben.

Lustig finde ich die Musik, die jetzt während dieser Zeit gespielt wird. Karnevalshits der Session sind „Et jitt kei Wood“ von Cat Ballou, „Immer noch do“ von Kasalla und „Evver et Hätz bliev he en Kölle“ von Stefan Raab und den Höhnern. Wenn allerdings „Viva Colonia“ gespielt wird, dann geht hier der Punk ab – Herrchen singt aus voller Brust und auch mein „Mann“ Ecoly jault dann mit. Von dem hätte ich ja etwas mehr Vernuft erwartet, nachdem er diese Woche acht Jahre alt geworden ist. Sollen sie mal – Montag ist Schluss mit Lustig.

Ja – ihr lest richtig, denn für die echten Kölner Karnevalsjecken ist mit dem Ruusemondaach, dem letzten Auftritt des Prinzen in dieser Session, der Karneval quasi vorbei. Jetzt kommt aber am Donnerstag erstmal Wieverfastelovend (Weiberfastnacht), einer der höchsten Kölner Feiertage. Ich lasse mich aber durch all das närrische Geschehen überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. In diesem Sinne Alaaf

Eure Colors Caprice vom Wandersmann

Dieser Beitrag wurde unter Skuriles und sonderbares veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.